Europas größte Fischtreppe…

… ist ein Erfolgsmodell: Am 1. August 2010 wurde sie in Betrieb genommen – seitdem nutzten rund 1,7 Millionen Tiere die Aufstiegshilfe;  50 verschiedene Arten konnten inzwischen nachgewiesen werden. Auf der Fachkonferenz Fish Passage im Juni 2015 in Groningen erhielt Europas größte Fischtreppe, die bis ins kleinste Detail an den Bedürfnissen der Fische ausgerichtet ist, eine Anerkennung als „Herausragendes Projekt in Fischereiwesen & Ökohydrologie“.

globalassets-deutschland-geschaeftsfelder-erzeugung-neubauprojekte-moorburg_und_fischtreppe-3c_fish_ladder_moorburg_710x390

Funktionsprinzip der Fischaufstiegsanlage

Die interaktive Karte gibt Ihnen Informationen zu den einzelnen Stationen der Fischtreppe. Klicken Sie sich durch die Infopunkte und schwimmen Sie mit den Elbfischen.

Schematische Darstellung der Fischtreppe Geesthacht – interaktive Grafik.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
1: Einstieg

Der Einstieg wurde unmittelbar am Wehrfuß platziert. So finden Fische, die entlang des Wanderhindernisses nach einer Aufstiegsmöglichkeit suchen, problemlos den Weg in den Fischpass.

 

2: Leitströmung

Fünf sogenannte Zuwässerungsmulden in der Wehrschwelle leiten die Fische vom Wehr direkt in den Einstieg der Fischaufstiegsanlage. Durch diesen Abfluss wird eine auffindbare Leitströmung erzeugt, durch die sich die Fische orientieren können.

3: Aalleitern

Vier Aalleitern unterstützen die Aufwanderung kleiner Glas- und Steigaale. Sie bestehen jeweils aus einer 40 Zentimeter breiten Rinne mit einer bewässerten Bürstenstraße.

4: Monitoringstation für Jungaale

Die Aalwanderung kann mit einer speziellen Monitoringstation überwacht werden. Die Aale steigen in dem strömungsreduzierten Seitenarm auf.

5: Zusatzdotationen

Zusatzdotationen im Gerinne unterstützen die Ausbildung gut wahrnehmbarer Wanderkorridore. Indem zusätzlich Wasser in die Anlage geleitet wird, behält die Leitströmung unabhängig vom Unterwasserstand immer ihre geringe Fließgeschwindigkeit bei. So können sowohl die leistungsstarken Arten wie Lachs und Meerforelle als auch leistungsschwache Fische wie Stinte sich stets in der Anlage orientieren.

6: Doppelschlitzpass und Becken

Die Anlage ist 550 Meter lang und besteht aus 49 einzelnen Becken, die jeweils links und rechts durch zwei senkrechte Schlitze passierbar sind. Der Höhenunterschied zwischen den Becken beträgt jeweils 9 Zentimeter. Jedes Becken ist 9 Meter lang und 16 Meter breit. Durch ihre Größe ist die Anlage auch für den Stör passierbar, der letzte war im August 2016 ein sibirischer Stör mit 1,15 Metern Länge.

7: Strömungsregelung

Innerhalb des Gerinnes wird der Wasserstand an sechs Stellen zeitweise erhöht, um einen durchgehenden Strömungspfad mit ausreichender Fließgeschwindigkeit sicherzustellen. Aufgrund geringer Turbulenzen und ausreichender Ruhezonen können auch schwimmschwache Fische die Passage schaffen.

8: Half-Duplex-Antennen

Mit 18 Antennen an der Aufstiegsrinne kann das Verhalten ausgewählter mit Transpondern markierter Fische im Fischpass überwacht werden. Ein Transponder ist ein Mikrochip, der einen unverwechselbaren Nummerncode trägt. Diese Mikrochips werden bereits seit etwa 20 Jahren für die Kennzeichnung von Haus- und Zootieren benutzt. Auch die an der Fischaufstiegsanlage tätigen Fischbiologen markieren ausgewählte Fische am oberen Becken der Fischaufstiegsanlagen mit solchen Transpondern.

9: Umlenkbecken

Die doppelt gewendete Form der Fischaufstiegsanlage ist erforderlich, um die Länge des bebauten Areals zu reduzieren und empfindliche und kostbare Uferbiotope zu schonen. Durch die besondere Anordnung der Schlitze und die Teilung der Becken wird ein durchgehender Wanderkorridor mit gleichmäßiger Strömung erreicht.

10: Sohle aus Natursubstrat

Die Sohle des Fischpasses ist mit Flusskieseln bedeckt, damit auch Klein- und Jungfische sowie wirbellose Organismen passieren können.

11: Fanganlage

Sogenannte Leitrechen führen alle Fische in eine zentrale Fangkammer. Der Fangkorb hat eine Größe von 3 mal 4 Metern und eine Höhe von 1,25 Meter.

12: Monitoringstation Fische

Hier werden die Fische nach Arten bestimmt, schonend vermessen und gewogen. Anschließend werden sie in eine bewässerte Rohrleitung gesetzt und gelangen direkt zurück in die Elbe. Jetzt können sie ihre Wanderung fortsetzen.

x

Besichtigungstermine

Europas größte Fischtreppe ist jederzeit einen Ausflug wert. Sehen Sie selbst, wie Vattenfall dort den Fortbestand verschiedener Elbpopulationen sichert.

Zu den Besichtigungsterminen der Fischaufstiegsanlage bei Geesthacht.

Artenvielfalt

Nachweislich sind hier etwa 50 Arten unterwegs. Mit dabei sind Lachs und Wels sowie die Meerforelle. Aber auch Exoten wie der Streifenbarsch, Sternhausen und der Sibirische Stör haben inzwischen die Anlage passiert. Der schwerste und längste Fisch war ein 28 Kilo schwerer Wels mit einer Länge von 1,61 Meter. Das Wander- und Aufstiegsverhalten der Fische wurde mit der Half Duplex Transponder-Technologie ermittelt. Jährlich können damit rund 10.000 Fische erfasst werden.

So funktioniert die Fischtreppe

Das Projekt ist in Technik und Ausmaß einzigartig. Die Anlage mit einer Gesamtlänge von 550 Metern besteht aus 49 einzelnen Becken, die jeweils links und rechts für die Fische durch zwei senkrechte Schlitze passierbar sind. Die Schlitze sind jeweils 1,20 Meter breit. Jedes der 49 Becken ist 16 Meter breit, 9 Meter lang und rund 1,75 Meter tief.

Diese Dimensionen reichen aus, damit auch größere Fische, wie zum Beispiel ausgewachsene Störe mit bis zu 3 Metern Länge, die Staustufe Geesthacht problemlos passieren können. Form und Länge der Fischtreppe sind den Uferbedingungen der Elbe angepasst. Der Doppelschlitzpass in Geesthacht ist zwar weltweit erfolgreich im Einsatz, Sonderformen wie der verschlungene Verlauf in Geesthacht waren jedoch bislang unbekannt.

Erfolgreicher Modellversuch

In einem aufwändigen Modellversuch simulierten Wissenschaftler der Technischen Hochschule Karlsruhe die Funktionsweise der Anlage. Dies war erforderlich, weil der Fischaufstieg in Geesthacht aufgrund seiner räumlichen Dimension und der Tiden eine besondere Herausforderung darstellt. Das Ergebnis: Für die Fische war der Höhenunterschied von jeweils neun Zentimetern von Becken zu Becken gut zu bewältigen. Und die Vielzahl der aufgestiegenen Fische und Arten hat gezeigt, dass die Staustufe in Geesthacht problemlos überwunden werden kann.

Kontakt

Vattenfall Heizkraftwerk Moorburg GmbH
Moorburger Schanze 2
21079 Hamburg

Möchten Sie uns im
Kraftwerk Moorburg besuchen?
Rufen Sie uns an unter:
040 570 11 32 00

moorburg@vattenfall.de

Über das Unternehmen

Die Vattenfall Heizkraftwerk Moorburg GmbH betreibt am Standort Hamburg Moorburg eines der effizientesten und umweltfreundlichsten Steinkohlekraftwerke Europas. Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2015 deckt das Kraftwerk ca. 80 % des Hamburger Strombedarfs und leistet als größtes Kraftwerk Norddeutschlands einen entscheidenden Beitrag zu Stromversorgung und Netzstabilität der gesamten Region.